Mittelschulprojekt auch in Zeiten von Corona

Sie gehören schon zum gewohnten Anblick in der Adventszeit, die geschmückten Weihnachtsbäume der Mittelschüler an den verschiedenen Institutionen der Stadt. „Auch wenn die Pandemie alles nicht gerade erleichtert, haben wir uns nicht von dieser langjährigen Weihnachtstradition abbringen lassen“ so Beratungslehrer Klaus Schiffmann, der die Aktion seit sage und schreibe 22 Jahren initiiert. „Viele fleißige Hände haben im Unterricht schöne Schmuckstücke für die aufgestellten Weihnachtsbäume gebastelt – und jeder Baum ist ein Unikat“, betont er“.

Wie jedes Jahr zählt auch diesmal der Baum im Foyer des Tourismusbüros dazu. Er erfährt jährlich die besondere Aufmerksamkeit durch den Landrat Thomas Habermann. So ließ er es sich auch diesmal nicht nehmen, persönlich die Schülerinnen und Schüler und den am Projekt beteiligten Lehrkräften vor Ort zu empfangen und der ganzen Aktion dadurch eine Würdigung zukommen zu lassen. Er erfreue sich täglich am Anblick und Duft des liebevoll mit selbst gemachten Wichteln und gebackenen Lebkuchenherzen geschmückten Baumes. In den Gesprächen mit den Schülern kam man natürlich auch um das Thema Corona mit seinen Auswirkungen herum. Die Zehntklässler nahmen zu allen Fragen des Landkreisoberhauptes selbstbewusst Stellung.

Danach wurden die sozialen Absichten der Aktion besprochen, fünfzig Prozent des Erlöses durch den Verkauf der Bäume sind für die eigene Schulfamilie. „Die andere Hälfte erhält ein Kinderkrankenhaus mit Schwerpunkt für an Leukämie erkrankte Kinder in Georgiens Hauptstadt Tiflis. Dieses wurde bereits im vergangenen Jahr mit einer Unterstützung bedacht und zeigte sich über die Kontaktpartnerin Natia Kantsarashvili hoch erfreut über die Unterstützung“ weiß Schiffmann zu berichten. Die bewegenden Berichte und Filmsequenzen ließen keine Zweifel aufkommen, dass auch in diesem Jahr noch einmal die „Auslandshilfe“ dorthin fließen solle.

Anders als im heuer hoffen Klaus Schiffmann sowie das Kollegium der Mittelschule, diesmal persönlich die Gelder vor Ort übergeben zu können, so läuft zumindest die Planung für 2021. „Eine runde Sache, die nur machbar ist durch das großartige Engagement vieler Schüler und Kollegen unserer Schule. Außerdem unterstützen uns die Mitglieder der Stadtmarketing NES tatkräftig, indem sie durch eine Spende das benötigte Bastelmaterial finanziert. Allerdings wird es in diesem Jahr unseren Weihnachtsstand auf dem Marktplatz nicht geben, den hat Corona dann doch noch geschluckt“, bedauert der Pädagoge zutiefst.

Text und Bild Michaela Greier

BuZ: v. l. Ein Teil der am Projekt beteiligten Schüler der Klasse V1 der Mittelschule, mit Klassenleiterin Silke Patermann (hinten rechts) und Initiator Klaus Schiffmann. Es freuen sich über den herrlichen Baum Landrat Thomas Habermann und Bertram Vogel, dem neuen Geschäftsführer der Rhön GmbH. (Auf dem Bild fehlt Fachlehrerin Sabine Sauerbier).