„Ihr seid ein besonderer Jahrgang, an den wir uns alle noch lange erinnern werden“ begann Stephan Zimmermann, der stellvertretende Schulleiter der Mittelschule Bad Neustadt die Eröffnungsrede an die Neunklässler. „Euch einfach nur als Corona-Jahrgang zu bezeichnen ist, wie ich gleich aufzählen werde, nicht gerechtfertigt, denn es haben viele Dinge mehr dazu beigetragen. Ein außergewöhnliches Schuljahr geht vorüber Eure Schulzeit nimmt ein bemerkenswertes Ende. Man habe sich nun zusammengefunden, um in einem anderen Rahmen und mit einem sehr reduzierten Ablauf „Auf Wiedersehen“ zu sagen“.

Bemerkenswert sei die Tatsache, dass die drei neunten Klassen von drei Frauen geführt wurden. So viel geballte Frauenpower in den Abschlussklassen sei selbst in einer großen Schule nicht alltäglich. „Eine weitere Besonderheit war auch, dass die Klasseneinteilung eine reine Jungenklasse hervorgebracht hat – in Zeiten von Gleichberechtigung eher eine Seltenheit“. „Dann kam „Freitag, der 13.“ – der Tag, an dem die Schulen wegen eines kleinen, aber gefährlichen Virus schließen mussten und damit mit begann Euer Horrortrip zum Schulabschluss“ so der Konrektor. „Ihr musstet mit „Homeschooling“ klarkommen. Niemand wusste zu Beginn, wie man mit dieser Art Unterricht umgehen soll. „Selbstständiges Arbeiten und Lernen war das Gebot der Stunde, das viele von Euch erst für sich organisieren mussten. Die meisten seien so ein Stück reifer und erwachsener geworden“. „Ich wünsche Euch für Euren weiteren Weg viel Erfolg, Ausdauer und Gesundheit. Gerade in den letzten Wochen haben viele von Euch gemerkt, dass sie mehr leisten können, als sie gedacht haben. Man wächst ja schließlich mit seinen Anforderungen“ schloss Zimmermann.

Norbert Klein – selbst Lehrer an der Mittelschule Bad Neustadt – überbrachte als stellvertretender Bürgermeister die Glückwünsche der Stadt und Sprengelgemeinden. Er verglich den Abschluss der Schullaufbahn mit einer Autobahn, von der zahlreiche Ausfahrten abgingen. „Euer Zeugnis ist wie das Navigationssystem, sollte der das Ziel also nicht wie erhofft erreicht worden sein, müsst Ihr einen Umweg wählen. Unser Land ist eine Leistungsgesellschaft und dies wird in den kommenden Jahren von Euch gefordert“. Nun sollten die jungen Absolventen aber stolz auf die erreichten Erfolge sein und diese entsprechend feiern.

Für den Elternbeirat hatte Gunter Laukenmann lobende Worte und Glückwünsch im Gepäck, den Abgängern stünden mit dem erreichten Abschluss viele Wege offen.

Katja Weyer, die die Klasse 9a seit drei Jahren führte, verglich ihre Schülerschar mit einem Schatzkästchen, aus denen „einige Diamanten gefunkelt haben“. „Ihr habt den Ernst der Sache erkannt, zielstrebig gelernt und Euer Wissen zu Papier gebracht“. Viele hätten eine Lehrstelle nach Wunsch gefunden oder streben nach einem höheren Schulabschluss. „Das nötige Rüstzeug habt Ihr mitbekommen, Euch stehen viele Chancen offen – nutzt sie“, riet sie ihren ehemaligen Schützlingen.

Nach eigenen Worten endete für Luisa Stanzel ein schönes erstes Schuljahr als Klassenleiterin der 9c. Auch wenn die Arbeits- und Unterrichtsbedingungen coronabedingt seit März schwierig für alle Beteiligten gewesen seien, „bin ich immer gern zu Euch in die Klasse gekommen“, sagte sie.

Lob aber auch kritische Worte fand Eva Scheuplein, die Klassenleiterin der 9b. Nicht immer habe das Arbeitsverhalten und die Einstellung ihrer Schüler gestimmt, dennoch hoffe sie, dass alle ihren Weg durch die zuletzt gezeigten Leistungen finden werden. Sie schloss mit dem berühmten Zitat: „Am Ende wird alles gut, und wenn es nicht gut wird – ist es nicht das Ende“.

Michaela Greier

Entlass-Schüler der Mittelschule Bad Neustadt

9a (Katja Weyer):

Jennifer Funkner (Rödelmaier), Luana Hoffmann (Salz), Eleonora Kirchner (Unsleben), Miriam Link, Lena Ludwig, Nicole Roth (alle Bad Neustadt), Emely Schmitt (Wollbach), Jana Werschez (Bad Neustadt), Alexander Hellwig (Junkershausen), Vladislav Romanovskij (Bad Neustadt), Max Seufert (Wargolshausen), Florian Sietz (Salz), Elias Wiese (Bad Neustadt).

9b (Eva Scheuplein):

Sebastian Donislreiter, Vincent Dorst (beide Bad Neustadt), Justus Fischer (Wülfershausen), Fabian Floth (Bad Neustadt), Pascal Geis (Heustreu), Lars Heine Unsleben), Daniel Hergert, Andreas Laukenmann (beide Bad Neustadt), Dustin Müller (Wollbach), Tim Müller, Elias Rommel, Petar Todorovski (alle Bad Neustadt), Marcel Walder (Strahlungen), Markus Wegele (Bad Neustadt).

9c (Luisa Stanzel):

Anastasia Barischnikov, Laura Frank (beide Bad Neustadt), Natalia Hartmann (Heustreu), Lena Herbert (Salz), Emily Sophie Hillenbrand Marija Kostoska (beide Bad Neustadt), Nicole Michaelis, Alyssa Müller, Alina Schmidt, Caitlin Vorndran (alle Bad Neustadt), Kilian Borucki (Wollbach), Michael Bugaev, Artur Dreit, Mohamednur Hamza Al Haj (alle Bad Neustadt), Joshua Hehn (Salz) Meiko Sept (Rödelmaier), Finn Taugner, Nils Taugner (beide Bad Neustadt).

Die besten Ergebnisse beim diesjährigen Qualifizierenden Schulabschluss der Mittelschule waren: Miriam Link (9a), Marija Kostoska (9c) und Eleonora Kirchner (9a.) Es gratulierten Konrektor Stephan Zimmermann und der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Bad Neustadt Norbert Klein