Ein Walter geht, ein Walter kommt

Walter Rothaug nun offiziell Schulleiter der Mittelschule Bad Neustadt - Walter Volkmuth ist nun Schulrat

Die Mittelschule Bad Neustadt hat seit diesem Schuljahr einen neuen Schulleiter. Walter Rothaug, der diesen Posten kommissarisch schon seit Ende Juni ausübte, wurde nun offiziell in sein neues Amt eingeführt. Gleichzeitig verabschiedete sich sein Vorgänger, Walter Volkmuth, der nun als Schulrat am Staatlichen Schulamt fungiert.

„Du kannst das Schulschiff Mittelschule nicht allein über die Ozeane steuern“ begann Klaus Schiffmann, der als Personalrat fungierte. „Aber du hast eine Mannschaft mit tüchtigen und motivierten Lehrkräften an Board und viele einsatzfreudige und lernwillige Schüler. Mit ihnen wirst du die schulischen Herausforderungen unserer Zeit bewältigen“, dessen ist sich Schiffmann absolut sicher.

„Es ist selbstverständlich, dass man sich vor einer Bewerbung auf ein solches Amt einige Fragen stellt und auch Zweifel vorhanden sind, so Walter Rothaug in seiner Antrittsrede. „Aber nach den nun hinter mir liegenden Wochen als Verantwortlicher darf ich feststellen, dass mir die neue Aufgabe richtig Freude macht“. Das liegt weniger an meinen Fähigkeiten, sondern zum einem an einem Kollegium, das äußerst engagiert, leistungsfähig und -willig und offen für Veränderungen ist, zum anderen an den bewährten Strukturen, die unter meinen Vorgängern erarbeitet wurden. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle schon einmal recht herzlich bedanken.“

Ziel jeder Schulentwicklung sei, die Jugendlichen optimal auf das zukünftige selbstbestimmte Leben vorzubereiten, so der neue Schulleiter weiter. „Dabei ist die Werteerziehung ebenso wichtig wie Vermittlung von Wissen. Hier bin ich zu der Ansicht gekommen, dass das Leistungsprinzip wieder eine Renaissance erfahren müsste. Ich spreche nicht von einem Leistungsprinzip, das Schüler überfordert und demotiviert, sondern von einem Leistungsgedanken, der dem Talent und den Voraussetzungen eines jeden einzelnen Schülers angepasst ist und ihn erkennen lässt, welch positive Erfahrungen durch das Erbringen einer geforderten Leistung möglich sind".

Der scheidende Schulleiter Walter Volkmuth nahm sichtlich gerührt Abschied von „seiner“ Schule, die er vier Jahre lang geleitet hatte. Er habe hier ein ausgezeichnetes und ausfüllendes Arbeitsumfeld vorgefunden, mit vielen guten Perspektiven. „Es war für mich eine sehr lehrreiche und gewinnbringende Zeit“. Aufeinander zugehen, immer wieder funktionierende und belastbare Brücken zu Schülern, Eltern und Kollegen bauen, mehr Schatzsucher als Fehlersucher sein, sei seine Botschaft an seinen Nachfolger.  „Lieber Walter, Du stellst Dich keiner leichten, aber einer reizvollen und herausfordernden Aufgabe. Ich kenne Dich schon lange und bin überzeugt, dass sie Dir gelingt“, schloss Volkmuth.

Von den Schülern der sechsten Jahrgangsstufe unter Leitung von Katharina Griebel gab es eigens für ihn zum Abschied den Liedvortrag „Wir sagen Dir tschüss…“.

Nur lobende Worte für Volkmuth hatte Schulamtsdirektor Klaus Jörg parat. Durch viel Fleiß, fachlicher Kompetenz und einem ausgeprägten organisatorischen Geschick habe dieser die massiven strukturellen Veränderungen erfolgreich bewältigt.
„Mit Walter Rothaug steht nun ein Mann an vorderster Front, der den Betrieb wie kein anderer kennt. Sie haben sich in 27 Jahren Schuldienst als gewissenhafter, zuverlässiger und hilfsbereiter Pädagoge bewiesen und bewährt“, so Jörg. Es sei aber trotz all dieser optimalen Komponenten manchmal ein schmaler Grat, wenn aus einem Kollegen der Vorgesetzte wird. Zielklarheit, Kompetenz und Konsequenz seien wichtige Schlüssel zur Bewältigung dieser nicht immer einfachen Aufgabe. „Viel Erfolg und Freude für Ihre neue Tätigkeit“ schloss der Schulamtsdirektor.

Bürgermeister Bruno Altrichter bedankte sich auch im Namen seiner Verbandskollegen für die außerordentlich gute Zusammenarbeit mit Walter Volkmuth, dem scheidenden Schulleiter, und freute sich, dass der Übergang mit dessen Namenskollegen Rothaug bereits so schnell und reibungslos vollzogen worden sei. 

Herzerfrischend waren die Grußworte des neuen Elternbeiratsvorsitzenden Thomas Lindenberg, mit seiner mathematisch untermalten Aufgabe sorgte er für viel Heiterkeit. Er wünschte dem neuen Schulleiter ein gutes Gelingen und dass dieser als Persönlichkeit eigene Akzente setzen könne.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch die Schulband mit Frontsängerin Luisa Siemund, unter der Leitung von Lehrer Jürgen Seidenzahl. Für deren  - in der Kürze des angelaufenen Schuljahres - eindrucksvolle Präsentation gab es viel Lob von allen Seiten.

Den Schlusspunkt setzte der Lehrerchor der Mittelschule, der mit leichtem, ironischen Unterton die vielen verschiedenen Aufgaben eines Schulleiters in dem umgetexteten Lied „Das bisschen Schule…“ zum Besten gab.

© 2014-10-23 M. Greier (Mittelschule Bad Neustadt)

Tags: