Mit Fleiß und Ausdauer zum schulischen Etappenziel

Abschlussfeier an der Mittelschule Bad Neustadt – Die Mehrzahl der jungen Leute hält nun das gewünschte Zeugnis in Händen

„In einem Halbfinale ist noch keiner Weltmeister geworden“ dieses Zitat von Nationalspieler Toni Kroos nahm Walter Rothaug, stellvertretender Schulleiter der Mittelschule bei der Abschlussfeier der Entlassschüler als Eröffnungssatz zum Anlass.

„Er wollte damit ausdrücken, dass man zwar stolz auf das Erreichte sein darf, aber der Weg noch lange nicht zu Ende ist. Ihr bekommt heute sicher noch viele gute Ratschläge für eure Zukunft, deshalb will ich mich kurz fassen: Nehmt euch die Einstellung der deutschen Mannschaft auf eurem Weg zu eurem ganz persönlichen Finale - nämlich die Berufsausbildung, oder auch eventuell das Fachabitur - zum Vorbild,  seid genauso eifrig, ausdauernd und leistungsbereit. Dann bin ich überzeugt, dass auch ihr euren persönlichen Weltmeistertitel gewinnt“.

Zunächst gab Rothaug die Ergebnisse der drei unterschiedlichen Abschlüsse an der Mittelschule bekannt. Den erfolgreichen Abschluss haben 38 von Regelschülern erreicht, in der M-Klasse der 9. Jahrgangsstufe waren alle 26 Schüler erfolgreich. Für diesen Abschluss sei keine besondere Prüfung erforderlich, sondern er wird durch entsprechende Noten im Abschlusszeugnis vergeben, erklärte der Konrektor. “Von den 41 Regelschülern haben sich 32 für den Qualifizierenden Abschluss entschieden, erfolgreich waren 18. Die 26 M-Schüler nahmen alle an der Prüfung teil, 24 von ihnen erhalten heute das gewünschte Zeugnis.“

Der Mittlere Schulabschluss ist eine Kombination von Jahresfortgangsnoten und einer Prüfung. Von den 39 Schülern in den beiden 10. Klassen waren 37 erfolgreich gewesen, zudem nahmen elf externe Bewerber erfolgreich an den Prüfungen teil. „Auch für uns Lehrer ist dies ein schönes Erfolgserlebnis, wenn man feststellen kann, dass sich die Mühe und der immense Arbeitsaufwand bei der Vielzahl der Prüfungen letztendlich gelohnt haben“, schloss der Pädagoge.

Rita Rösch, die zweite Bürgermeisterin der Stadt Bad Neustadt, gratulierte auch im Namen ihrer Verbandskollegen. Das Abschlusszeugnis sei ein erster großer Meilenstein auf dem Lebensweg der jungen Menschen. „Viele Prominente haben nach dem erreichten Hauptschulabschluss mit Fleiß und Engagement Karriere gemacht. Schauen Sie also mit Zuversicht in die Zukunft, Sie sind schließlich die Fachkräfte und Meister von morgen“. Rückschläge seien normal, man müsse nur immer wieder an sich selbst und die eigenen Fähigkeiten glauben und wie schon Aristoteles sagte: „Segel setzen und auf Kurs bleiben“, riet sie den Absolventen.

Einen Bogen zu der soeben beendeten Fußball-Weltmeisterschaft schlug auch Franz Krolikowski – Klassleiter der M10b – bei seiner Abschlussrede. „Ein guter Anfang braucht Begeisterung, ein gutes Ende Disziplin“, - ein Spruch von Joachim Löw im Trainingszimmer -  dies hätte er gerne lieber öfter und früher bei seinen Schülern gesehen. Erst mit der Ausgabe der Zwischenzeugnisse habe er gesteigerte Anstrengungsbereitschaft entdeckt. „Doch zum Schluss zogt ihr endlich alle Register eures Könnens und habt damit euren persönlichen Sieg - die Mittlere Reife - errungen“.

Andrea Ziegler, die ein Jahr lang die Klasse 9b führte, kam am Thema Fußball nicht vorbei. „Die Zeit, euch zu Weltmeistern zu machen, war leider zu kurz. Die Vorbereitungen zum Erreichen eures Pokals, dem 'Quali', mussten quasi mit dem ersten Schultag des letzten Jahres beginnen. Ihr musstet Regeln und den fairen Umgang miteinander lernen, auf den Schiri (Lehrer) hören und konntet hier optimale Trainingsbedingungen vorfinden“. Mit das Wesentlichste für ein erfolgreiches Bestehen seien die Betreuer, vor allem die Eltern, aber auch die Lehrkräfte gewesen. Das erste Finale sei nun bestanden, doch nun gelte nach der alten Herberger Weisheit „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“.

Ihr Jahrgangsstufenkollege Frank Hauswald (9a) zog in seinem Vortrag noch einmal alle Lacher auf sich, als er die Irrungen und Wirrungen seiner Schützlinge bei der Englandfahrt erklärte. „Man hört die Anweisungen der Lehrkraft besser, wenn die Stöpsel vom iPod oder Smartphone aus den Ohren gezogen werden“ schmunzelte er.

Die Abgänger der zehnten Klasse – stellvertretend Marina Warmuth und Laura Krafft – ließen das abgelaufene Schuljahr noch einmal Revue passieren und dankten ihren Lehrern für die Geduld und Unterstützung. Man habe Freunde gefunden, sei zusammengewachsen und habe die Herausforderungen gemeinsam bewältigt. Als unvergesslichen Höhepunkt der Schulzeit nannten sie die erst kürzlich stattgefundene Abschlussfahrt nach Berlin mit Besuch der Fanmeile und belegten diese anhand einer Diashow. Für die Klassenkameraden hatten sie noch folgende Worte im Gepäck: „Denkt oft an unsere gemeinsamen Jahre zurück, macht aus allem das Beste und lasst Euch nicht unterkriegen. – Vor allem aber tragt in schwierigen Situationen ein  Lächeln in Eurem Herzen“.   

Für die neunten Klassen sprachen Alina Büttner, Adriana Daka, Sophia Krämer und David Weber „Wir feiern heute den Schulabschluss einer Zeit, die uns vor vielen Jahren als 'Ernst des Lebens' angekündigt wurde und freuen uns auf einen neuen Lebensabschnitt.“ Auch wenn die Prüfungen jetzt erst einmal vorbei seien, gehe es mit dem Lernen doch immer weiter. Ein großer Dank galt auch ihren Lehrern, die die Schulzeit durch interessante Exkursionen, den Skikurs und vor allem die abenteuerliche Reise nach England zu unvergesslichen Erlebnissen gemacht hätten.

Simone Büttner zeichnete anschließend die Jahrgangsbesten aus, zudem wurde das soziale Engagement von Theresa Kreitl aus der Klasse M10a besonders gewürdigt.

Musikalisch umrahmt wurde die stimmige Abschlussfeier von Lina-Marie Ehrenberg und Pauline Bonnke.

Schulabgänger der Mittelschule Bad Neustadt

Klasse 9a: Rico Gesierich (Strahlungen), Erik Haupt (Unsleben), Arjan Malsori, Sascha Mufert, Andreas Ortloff (Bad Neustadt), Kevin Schildt (Strahlungen), Julian Thomas (Bad Neustadt), David Weber (Salz), Andreas Wehner, Florian Wirsing (beide Bad Neustadt), Alina Büttner (Wargolshausen), Magdalena Dietz (Wollbach), Laura Erb (Bad Neustadt) Theresa Hellwig (Junkershausen), Renate Hessler, Roxana Kessler, Helena Klein, Alexandra Maisner, Nadine Seyfried, Vanessa Wirsing (Bad Neustadt).

Klasse 9b: Kaan Biyik (Salz), Sebastian Guck (Unsleben), Christoph Hoch (Heustreu), Furkan Isik, Louis Kuch (beide Bad Neustadt), Justin Licht (Strahlungen), Heiko Neuking (Wülfershausen), Felix Schneyer (Wollbach), Jonas Schubert (Eichenhausen), Jonas Schuck (Heustreu), Tim Zirkelbach (Hollstadt), Adriana Daka (Heustreu), Christin Hänelt (Wülfershausen), Jasmin Kondert (Bad Neustadt), Sophia Krämer (Burglauer), Diana Michailuk, Julia Reußenzehn, Anja Richter, Margarita Straß-heim und Angela Strikker (Bad Neustadt).

Klasse M10a: Tuncay Aydin (Bad Neustadt), Bastian Baumeister (Hohenroth), Leon Homann (Salz), Michael Keidel (Bastheim), Leon Kleinhenz (Oberelsbach), Julian Kremer (Bad Neustadt), Nico Merz (Unsleben), Daniel Schmidt (Bad Neustadt), Fabian Schubert (Weisbach), Fritz Stührmann, Denis Vogel, Freschte Akbari (alle Bad Neustadt), Andrea Baderschneider (Hohenroth), Henriette Beier, Sarah Fickel beide (Bad Neustadt), Julia Hoch, Elena Jahrsdörfer (beide Heustreu), Laura Krafft (Bad Neustadt), Theresa Kreitl und Franziska Popp (Rödelmaier).

Klasse M10b: Kevin Flegler (Bad Neustadt), Sven Hergenhan (Oberelsbach), Michél Koob (Rödelmaier), Paul Malzev, Hannes Menninger (Bad Neustadt), Frederic Rahm (Bischofsheim), Andreas Richter, Sebastian Scholz, Eduard Zhussupov (Bad Neustadt), Lina-Marie Ehrenberg (Strahlungen), Franziska Henze (Wollbach), Natalie Kießner (Wülfershausen), Sementha Krismann, Elena Lamm, Julia Laputin, Laura Schwarzmeier, Davina Weber und Anna Zaytsev (alle Bad Neustadt).

© 2014-07-17 Text und Fotos: M. Greier (Mittelschule Bad Neustadt)

Tags: